Requirements Engineering

Die Aufgabe des Requirements Engineering ist es, die Anforderungen an das zu entwickelnde System vollständig und fehlerfrei zu ermitteln, um die Aktivitäten in nachgelagerten Entwicklungsstadien (z.B. Architekturentwurf, Design, Implementierung, Test) sowie in der Wartung des Systems bestmöglich zu unterstützen. Studien und viele Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass gerade Fehler in Anforderungen zu erheblichen Problemen in Entwicklungsprojekten führen können, da insbesondere dann, wenn solche Fehler in der Entwicklung erst spät oder überhaupt nicht aufgedeckt werden, in der Regel sämtliche zugehörige Entwicklungsergebnisse überarbeitet werden müssen. Fehler in den Anforderungen, die im Rahmen des Entwicklungsprojektes nicht aufgedeckt werden, führen früher oder später zum Versagen des Systems im Betrieb, was, abhängig von der Sicherheitsrelevanz des Systems, neben ernsten finanziellen Folgen auch schwerwiegende Konsequenzen für Leib und Leben von Menschen haben kann.

Die Forscher im Bereich Requirements Engineering beschäftigen sich mit der frühzeitigen Qualitätssicherung von Anforderungen in Entwicklungsprozessen, um der Problematik der spät aufgedeckten Fehler in Anforderungen entgegen zu wirken. Eine wesentliche Fragestellung ist dabei, wie die Anforderungen an umfangreiche und komplexe softwarebasierte Systeme, die häufig auch in einem äußerst komplexen funktionalen Zusammenhang mit ihrer Umgebung stehen, systematisch und bewertbar erarbeitet werden können. In diesem Zusammenhang wird auch betrachtet, wie auf Basis der Anforderungsspezifikation eine möglichst optimale Architektur des Systems erreicht werden kann, wie komplexe Abhängigkeiten zwischen Funktionen des Systems bereits in der Anforderungsspezifikation aufgedeckt bzw. nachgewiesen werden können und wie durch die strukturierte Analyse des Systemkontextes die inhaltliche Qualität der Anforderungen erhöht werden kann.

Forschungsthemen

  • Modelbasierte Spezifikation von Anforderungen
  • Synthese und Analyse funktionaler Spezifikationen
  • Modellbasierte Kontextanalyse für Systeme in offenen dynamischen Kontexten
  • Anforderungsspezifikation für kontextsensitive selbstadaptive Systeme
  • Frühzeitige Analyse der Funktionalen Sicherheit
  • Transfer von Forschungsergebnissen im Requirements Engineering in die industrielle Anwendung

Head of Requirements Engineering and Conceptual Design

Dr. Thorsten Weyer

Software Systems Engineering (SSE)

Universität Duisburg-Essen
Gerlingstraße 16

45127 Essen
Germany
Mehr Informationen
Thorsten Weyer

Aktuelle Nachrichten aus diesem Bereich

Erzeugung von Hazard Relation Diagrams: Alle Gefahren im Blick

Das Requirements Engineering für sicherheitskritische Systeme hat die Aufgabe, adäquate Anforderungen zu definieren, um Risiken zu minieren. Der Einsatz eines Gefährdungskontextdiagramms soll dies unterstützen.

Baukasten für kollaborierende Systeme

Die Arbeitsgruppe Software Systems Engineering hat gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft einen Methodenbaukasten für die Entwicklung von Softwaresystemen entwickelt, die sich selbständig verbinden und zusammenarbeiten. Solche Verbünde aus eingebetteten Systemen sind die Basis vieler zukünftiger Anwendungen, z.B. des autonomen Fahrens oder intelligenter Fabriken.

ICSSP in Montréal: Marian Daun präsentiert die Vorteile von Review-Modellen

Dr. Marian Daun hat auf der diesjährigen ICSSP in Montréal einen Vortrag über die Vorteile von speziellen Review-Modellen zur Validierung von funktionalen Software-Entwürfen gehalten. Der Vortrag basiert auf den Ergebnissen einer empirischen Studie der Arbeitsgruppe Software Systems Engineering.

 

Weitere News und Pressemitteilungen