DataPorts: A Data Platform for the Connection of Cognitive Ports

DataPorts entwickelt eine Datenplattform für europäische Seehäfen. Diese wird es den Seehäfen erlauben, ihre Prozesse zu verbessern und neue Dienste anzubieten, welche AI-basierte und daten-getriebene Geschäftsmodelle realisieren.


Heutzutage sind nur 3% der Containerterminals automatisiert. Ein Blick in die Zukunft zeigt jedoch, dass intelligente Häfen der beste Weg sind, um die Herausforderungen und Anforderungen der Branche zu meistern. Denn diese werden es ermöglichen, den Hafenbetrieb zu optimieren, die Lieferketten der Betreiber und Transportunternehmen zu verbessern und die Emissionen und Abfälle zu reduzieren.

Allerdings ist die Infrastruktur der Seehäfen recht komplex. Ein Reihe von Agenten, darunter Einzelhändler, Spediteure, Frachtführer, Empfänger und die Hafenbehörde sind am Hafenbetrieb beteiligt. Derzeit interagieren nicht alle Agenten miteinander, was zu Informationssilos führt und das tatsächliche Potenzial der Daten nicht ausgeschöpft werden kann. Aus diesem Bedarf ist das Projekt DataPorts entstanden, das eine Datenplattform für die kognitiven Häfen der Zukunft schaffen will.

Das Projekt zielt auf eine sichere Datenplattform, die den Informationsaustausch nicht nur zwischen Hafenagenten, sondern auch mit anderen Häfen ermöglicht. In einer sicheren und vertrauenswürdigen Umgebung soll es über Zugangsgenehmigungen und Verträge möglicht sein, Daten miteinander zu teilen und neue KI-basierte und kognitive Dienste zu realisieren. Die DataPorts-Plattform zielt darauf ab, den Seehäfen eine sichere und private Umgebung zur Verfügung zu stellen, in der Daten aus verschiedenen Quellen auf vertrauenswürdige und zuverlässige Weise gemeinsam genutzt werden können. Die Hafengemeinschaft kann einen echten Wert aus diesen Daten gewinnen, indem ihr ein Satz neuartiger KI-Werkzeuge und kognitiver Dienste zur Verfügung gestellt wird.

Förderung

Fördergeber: Europäische Union (EU)

Programm: Horizon 2020

Typ: Innovation Action

Fördersumme: 425.000 EUR (Gesamtfördersumme 5,7 Mio. EUR)

Laufzeit: 02/2020 - 12/2022

Projektpartner

  • INSTITUTO TECNOLOGICO DE INFORMATICA
  • TRAXENS SAS
  • PRODEVELOP
  • IBM ISRAEL
  • HELLENIC TELECOMMUNICATIONS ORGANIZATION
  • EVERIS SPAIN SL
  • UNIVERSITAT POLITECNICA DE VALENCIA
  • INSTITUTE OF COMMUNICATION AND COMPUTER SYSTEMS
  • UNIVERSITAET DUISBURG-ESSEN
  • ETHNIKO KENTRO EREVNAS KAI TECHNOLOGIKIS ANAPTYXIS
  • FRAUNHOFER GESELLSCHAFT ZUR FOERDERUNG DER ANGEWANDTEN FORSCHUNG E.V.
  • Thessaloniki Port Authority SA
  • FUNDACION DE LA COMUNIDAD VALENCIANA PARA LA INVESTIGACION, PROMOCION Y ESTUDIOS COMERCIALES DE VALENCIAPORT

This project has received funding from the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement no. 871493